Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Anna Amalie Abert

Personendaten
Name Abert
Vorname Anna Amalie
Geburt in Halle a. d. Saale, Deutsches Reich (Provinz Sachsen)
Tod in Kiel, Bundesrepublik Deutschland (Schleswig-Holstein)
Akademischer Grad Prof. Dr. phil.
Konfession katholisch
Familienstand ledig
Anzahl Kinder 0
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/e3ef2ef9-2424-c175-bc4f-4d4c606410fa
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/118646532
Quelle: Ingrid Bohn u. a.: Wissenschaftlerinnen an der Christiana Albertina, Demokratische Geschichte, Band 14, S. 23.
Verwandtschaften
Elternteil Anna Abert
Elternteil Hermann Abert ( - )
Großelternteil Johann Joseph Abert ( - )
Großelternteil Wilhelm Dittenberger ( - )
Studium
1926 - 1934Promotion: Musikwissenschaft, Geschichte, Philosophie in Berlin
Qualifikationsschriften
1935 Dissertation: Die stilistischen Voraussetzungen der "Cantiones sacrae" von Heinrich Schütz. (Musikwissenschaft), Betreuer: Friedrich Blume Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946)
1943 Habilitation: Claudio Monteverdi und das musikalische Drama. (Musikwissenschaft) Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Weitere Informationen
MitgliedHeinrich Schütz Gesellschaft
MitgliedDeutsche Musikgesellschaft
1913 - 1914Vorschule in Halle a. d. Saale
1915 - 1916Lyzeum in Schwäbisch Hall
1916 - 1920Lyzeum in Halle a. d. Saale
1920 - 1923Abgangsprüfung in UntersekundaLyzeum in Leipzig
1923 - 1926AbiturOberrealschule in Berlin
1935 - 1936staatliche Musiklehrerin in Kiel
1936 - 1939nebenamtliche Musiklehrerin in Kiel
1936 - 1945MitgliedReichsmusikkammer
1937 - 1945MitgliedNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei
1938 - 1945MitarbeiterNationalsozialistische Volkswohlfahrt
1938 - 1945MitarbeiterNationalsozialistische Frauenschaft
1940 - 1941nebenamtliche Musiklehrerin in Kiel
1941 - 1942Gausachbearbeiterin für Musik in Kiel
1942 - 1944nebenamtliche Schriftleiterin in Kassel
1943 - 1945Generalsekretärin der Deutschen musikalischen Enzyklopädie in Kassel
1960 - VorsitzenderHerausgeber-Gremium der Gluck-Gesamtausgabe
1964 - MitgliedZentralinstitut für Mozartforschung in Salzburg
Ehrungen
1978 Bundesverdienstkreuz am Bande Bundesrepublik Deutschland
1986 Ehrenmitgliedschaft Gesellschaft für Musikforschung
Bilder
Anna Amalie Abert
Quelle: Ingrid Bohn u. a.: Wissenschaftlerinnen an der Christiana Albertina, Demokratische Geschichte, Band 14, S. 23.
Anna Amalie Abert
Quelle: Schleswig-Holsteinsiche Landesbibliothek Kiel
Quellen
LASH, Abt. 47, Nr. 7139
LASH, Abt. 460, Nr. 4163
LASH, Abt. 811, Nr. 12282
Literatur
Keckeis, Gustav: Lexikon der Frau, Bd.1, Zürich 1953, S. 533.
Degener, 1955, S. 611.
Volbehr/Weyl, S. 200.
Kürschner, 1950, S. 379.
Dahlhaus, Carl/Eggebrecht, Hans Heinrich (Hg.): Brockhaus Riemann Musiklexikon, Bd. 1, Mainz 1989, S.
Bohn, I./Grabosch, C./Siebke, W./Staack, V./Wolff, K.:Wissenschaftlerinnen an der Christiana Albertina. Zu den Lebens und Arbeitszusammenhängen der ersten Kieler Hochschullehrerinnen – Fragestellungen und biographische Skizzen, in: DG 14, 2001, S. 48ff.
Handbuch der deutschen Wissenschaft, 1949, S. 426.
Webquellen