Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Fritz Hartung

Personendaten
Name Hartung
Vorname Fritz
Geburt in Saargemünd, Deutsches Reich (Provinz Brandenburg)
Tod in Berlin, Bundesrepublik Deutschland (Berlin)
Akademischer Grad Prof. Dr. phil. Dr. h.c.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Permanent Link https://gelehrtenverzeichnis.de/69ed1604-457c-842e-78cf-4d4c60fbb83c
Konzept URI http://gelehrtenverzeichnis.de/69ed1604-457c-842e-78cf-4d4c60fbb83c
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/118701851
Verwandtschaften
Elternteil Marie Hartung
Elternteil Paul Hartung
Studium
1901 - 1906Philosophie, Geschichte, Nationalökonomie in Heidelberg
1901 - 1906Promotion: Geschichte, Nationalökonomie, Philosophie in Berlin
Qualifikationsschriften
1906 Dissertation: Hardenberg und die preußische Verwaltung in Ansbach-Bayreuth 1792 bis 1806. (Geschichte) Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946)
1910 Habilitation: Karl V. und die deutschen Reichsstände von 1546 bis 1555. (Frühe Neuzeit)
Akademische Karriere
1910 - 1915Privatdozent für Geschichte: in Halle
1915 - 1922ao. Professor für Geschichte: in Halle
1922 - 1923o. Professor für Mittlere und Neuere Geschichte: Historisches Seminar, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1923 - 1949o. Professor für Verwaltungsgeschichte, Neuere Geschichte, Wirtschaftsgeschichte: Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946) in Berlin
Weitere Informationen
1892 - 1900Gymnasium in Freiburg i. Br.
1900 - 1901AbiturGymnasium in Berlin
1906 - 1910Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gesellschaft für fränkische Geschichte in Würzburg
1915 - 1916Kriegsdienst
1917 - 1918MitgliedFreikonservative Partei
1924 - 1945MitgliedVerein für das Deutschtum im Ausland
1939 - 1967MitgliedKöniglich-Preußische Akademie der Wissenschaften in Berlin in Berlin
Ehrungen
Biographische Notizen
Hartung verfasste die Standardwerke "Deutsche Verfassungsgeschichte" und "Deutsche Geschichte von 1871-1919", die beide bis in die 1960er Jahre hinein in zahlreichen, z. T. überarbeiteten Auflagen erschienen. Hartungs Nachlass befindet sich in der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz.
Literatur
Volbehr/Weyl, S. 164.
Oestreich, Gerhard: Fritz Hartung als Verfassungshistoriker (1883-1967), in: Der Staat 7 (1968), S. 447-469.
Schochow, Werner: Ein Historiker in der Zeit. Versuch über Fritz Hartung (1883-1967), in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 32 (1983), S. 219-250.