Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Hugo Althoff

Personendaten
Name Althoff
Vorname Hugo
Geburt in Salzkotten, Deutsches Reich (Provinz Westfalen)
Tod in Hamburg, Bundesrepublik Deutschland (Hamburg)
Akademischer Grad Prof. Dr. med.
Konfession katholisch
Familienstand verheiratet
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/a5853224-ec30-fa8b-b32d-4d4c60cb412e
Verknüpfungen http://gelehrtenverzeichnis.de/a5853224-ec30-fa8b-b32d-4d4c60cb412e , http://d-nb.info/gnd/101522746
Quelle: Landesarchiv Schleswig-Holstein
Verwandtschaften
Elternteil August Althoff
Elternteil Gertrud Althoff
Qualifikationsschriften
1947 Dissertation: Die Veränderung der Blutdruck- und Pulskurve durch Sympatol und Adrenalin bei vegetativ labilen Menschen. (Medizin)
1953 Dissertation: Über die Angiome der Wirbelsäule und der Kniegelenkkapse. (Medizin) Westfälische Wilhelms-Universität Münster
1959 Habilitation: Erythropoetine, Vorkommen und Bedeutung. (Kinderheilkunde) Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn
Akademische Karriere
1946 - 1947wiss. Assistent für Medizin: Universität Dortmund in Dortmund
1947 - 1951wiss. Assistent für Kinderheilkunde: Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn in Bonn
1952 - 1960wiss. Assistent für Kinderheilkunde: Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn in Bonn
1961 - 1962Privatdozent für Kinderheilkunde: Kinderklinik, Medizinische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1965 - 1966apl. Professor für Kinderheilkunde: Kinderklinik in Kiel
1966 - apl. Professor für Kinderheilkunde: Universität Hamburg in Hamburg
Weitere Informationen
- 1939AbiturGymnasium in Beckum
1962 - 1965Oberarzt der Kinderklinik in Kiel
1965 - Chefarzt des Altonaer Kinderkrankenhauses in Hamburg
Bilder
Hugo Althoff
Quelle: Landesarchiv Schleswig-Holstein
Quellen
LASH, Abt. 47, Nr. 6413
LASH, Abt. 811, Nr. 12278
Literatur
Christiana Albertina, Heft 1,
Wenig, S.
Engelbrecht, Ruth: Professor Dr. med. Hugo Althoff, in: Hamburger Ärzteblatt Bd. 29 (1975), S. 2.