Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Oskar Nikolai Anderson

Personendaten
Name Anderson
Vorname Oskar Nikolai
Geburt in Minsk, Kaiserreich Russland
Tod in München, Bundesrepublik Deutschland (Freistaat Bayern)
Akademischer Grad Prof. Dr. rer. pol.
Konfession evangelisch lutherisch
Familienstand verheiratet
Anzahl Kinder 2
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/92d4cbbd-fd8d-65ff-c33f-4d4c60f1d52c
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/124234798
Quelle: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Verwandtschaften
Elternteil Adele Anderson
Elternteil Nikolai Anderson ( - )
Geschwisterteil Walter Arthur Alexander Anderson ( - )
Studium
- 1914juristisches Staatsexamen: Rechtswissenschaften in St. Petersburg
1906 - 1907Mathematik in Kasan
1907 - 1912Promotion: Statistik, Volkswirtschaft in St. Petersburg
Qualifikationsschriften
1912 Dissertation: Über die Anwendung des Korrelationskoeffizienten auf Zeitreihen. (Statistik (Korrelationsrechnung))
1918 Habilitation: mathemiatisch-statistische Forschungsmethoden
Akademische Karriere
1907 - 1915wiss. Assistent für Volkswirtschaft, Statistik: Kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg in St. Petersburg
1918 - 1919Privatdozent für Mathematik, Statistik: in Kiew
1924 - 1929ao. Professor für Theoretische Statistik: Handelshochschule Warna in Warna (Bulgarien)
1929 - 1933o. Professor für Statistik, Volkswirtschaft: Handelshochschule Warna in Warna (Bulgarien)
1935 - 1940Professor für Statistik: Universität Sofia in Sofia
1942 - 1947apl. Professor für Statistik: Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW), Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1947 - 1960o. Professor für Statistik: Ludwig-Maximilians-Universität in München
Weitere Informationen
- 1906AbiturGymnasium in Kasan (Russland)
1912 - 1917Lehrer am Handelsgymnasium in St. Petersburg
Bilder
Oskar Nikolai Anderson
Quelle: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Literatur
Kürschner 1950.1954
Handbuch der deutschen Wissenschaft. Bd. 2 (1949), S. 426.
Volbehr/Weyl, S.58f.
Degeners, S. 611.