Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Friedrich Bachmann

Personendaten
Name Bachmann
Vorname Friedrich
Geburt in Wernigerode, Deutsches Reich (Provinz Sachsen)
Tod in Kiel, Bundesrepublik Deutschland (Schleswig-Holstein)
Akademischer Grad Prof. Dr. phil.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Anzahl Kinder 1
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/65a36491-a02b-89f5-39b7-4d4c60a1fdee
Verknüpfungen http://gelehrtenverzeichnis.de/65a36491-a02b-89f5-39b7-4d4c60a1fdee , http://d-nb.info/gnd/117707481
Quelle: Wikipedia
Verwandtschaften
Elternteil Elisabeth Bachmann
Elternteil Hans Bachmann
Großelternteil Paul Bachmann ( - )
Studium
1927 - 1933Promotion: Philosophie, Mathematik, Physik in Münster
1927 - 1933Physik, Philosophie, Mathematik in Berlin
Qualifikationsschriften
1933 Dissertation: Untersuchungen zur Grundlegung der Arithmetik mit besonderer Beziehung auf Dedekind, Frege und Russel. (Mathematische Logik) Westfälische Wilhelms-Universität Münster
1939 Habilitation: Stufen der absoluten Geometrie. Frage nach der Unabhängigkeit der Anordnung. (Geometrie) Philipps-Universität Marburg
Akademische Karriere
1931 - 1935wiss. Assistent für Mathematik: Westfälische Wilhelms-Universität Münster in Münster
1935 - 1939wiss. Assistent für Mathematik: Philipps-Universität Marburg in Marburg
1939 - 1941Privatdozent für Geometrie: Philipps-Universität Marburg in Marburg
1941 - 1943Privatdozent für Geometrie: Albertus-Universität Königsberg in Königsberg
1943 - 1947Privatdozent für Geometrie: Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946) in Berlin
1947 - 1949Privatdozent für Mathematik: Philipps-Universität Marburg in Marburg
1948 - 1949Lehrstuhlvertreter für Mathematik: Mathematisches Seminar, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1949 - 1977o. Professor für Mathematik: Mathematisches Seminar in Kiel
1962 - 1963DekanMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät in Kiel
1966 - 1967Gastprofessor für Mathematik: Michigan State University in East Lansing
Weitere Informationen
1915 - 1818Vorschule in Münster
1918 - 1927AbiturGymnasium in Münster
1933 - 1937MitgliedSturmabteilung (SA)
1937 - 1945MitgliedNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei
Bilder
Friedrich Bachmann
Quelle: Wikipedia
Biographische Notizen
Bachmanns Ehefrau, Alexandra von Bredow, war eine Urenkelin Otto von Bismarcks. 1933 trat Bachmann als Student in die SA-Reserve ein und wurde 1937 von dort automatisch in die NSDAP überführt. Trotz dieser formalen Belastung ist er von der Spruchkammer Marburg-Stadt als Entlasteter in die Gruppe V eingereiht worden.
Quellen
LASH, Abt. 811, Nr. 12210
LASH, Abt. 811, Nr. 12275
Literatur
Volbehr/Weyl, S. 174.
Benz, Walter: Friedrich Bachmann 1909-1982, in: Mitteilungen der Mathematischen Gesellschaft in Hamburg 11 (1985), S. 291.
Tobies, Renate: Biographisches Lexikon in Mathematik promovierter Personen an deutschen Universitäten und Hochschulen. WS 1907/08 bis 1944/45 (Algorismus, Bd. 58), Augsburg 2006.