Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Adam Bauereisen

Personendaten
Name Bauereisen
Vorname Adam
Geburt in Heilsbronn, Deutsches Reich (Königreich Bayern)
Tod in Bad Sachsa, Bundesrepublik Deutschland (Niedersachsen)
Akademischer Grad Prof. Dr. med.
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/1d76ffb0-c4f3-46cc-649c-4d4c606d4fa1
Verknüpfungen http://gelehrtenverzeichnis.de/1d76ffb0-c4f3-46cc-649c-4d4c606d4fa1 , http://d-nb.info/gnd/157794679
Studium
- 1901Medizin in Tübingen
- 1901Promotion: Medizin in Erlangen
Qualifikationsschriften
1901 Dissertation: Nabelschnurrestbehandlung der Neugeborenen. (Gynäkologie und Geburtshilfe)
1910 Habilitation: Beziehungen zwischen dem Eiweiß der Frauenmilch und Serumeiweiß von Mutter und Kind. (Gynäkologie) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Akademische Karriere
1902 - 1905wiss. Assistent für Gynäkologie: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen
1909 - 1910wiss. Assistent für Gynäkologie, Geburtshilfe: Philipps-Universität Marburg in Marburg
1910 - 1911Privatdozent für Geburtshilfe, Gynäkologie: Philipps-Universität Marburg in Marburg
1911 - 1915Privatdozent für Gynäkologie, Geburtshilfe: Gynäkologische Klinik in Kiel
1915 - 1921ao. Professor für Gynäkologie, Geburtshilfe: Gynäkologische Klinik in Kiel
Weitere Informationen
1905 - 1908Schiffsarzt beim Norddeutschen Lloyd in Bremen
1908 - 1909Tätigkeit als Frauenarzt in München
1914 - 1918Kriegsdienst
1921 - 1953Direktor der städtischen Frauenklinik in Magdeburg
Ehrungen
1994 Gedenktafel Landesfrauenklinik Magdeburg
Biographische Notizen
BAUEREISEN, Adam, geb. 27. Okt. 1875 in Heilsbronn (Bayern)* 1901 Dr. med. Erlangen* 19. Febr. 1910 habilitiert in Marburg* 14. Jan. 1911 in Kiel für Gynäkologie und Geburtshilfe* 5. Okt. 1915 Prof. (Tit.)* April 1921 Direktor der Städt. Frauenklinik in Magdeburg.
Literatur
Fischer, Bd. 1, S. 81.
Gundlach, S. 241.
Volbehr/Weyl, S. 117.
Stoeckel, Walter (Hg.): Deutsches Gynäkologen-Verzeichnis, 1939, S. 19 f.